Trauer ist und bleibt ein Teil von uns während wir durch unser Leben gehen.

Wir alle sind im Laufe unseres Lebens mit schmerzhaften Situationen der Enttäuschung, der Abschiede,
des Verlustes & der Trennungen konfrontiert.

Als Familien-Trauerbegleiterin zählen neben Tod,
Trennung und Abschiede auch weitere Bereiche wie z. B.
• Arbeitslosigkeit
• Mobbing
• Verlust von Gesundheit und körperlicher Fähigkeiten sowie verpasste Chancen
• Misserfolg in der Schule oder am Arbeitsplatz,
• aber auch der Abschied vom Kinderwunsch
• oder wenn das Kind das Elternhaus verlässt
- werden in meiner täglichen Arbeit als Traueranlässe gesehen.
 
 
Es ist natürlich davon abhängig, was man betrauert oder wer davon wie betroffen ist.

Wenn ein Kuscheltier verloren geht, ist es für den Erwachsenen vielleicht kein Problem, aber für das Kind bricht in diesem Moment die Welt zusammen.

Es ist auch für die Hinterbliebenen ein großer Unterschied, ob ein Mensch an Altersschwäche oder durch eine schwere Krankheit, plötzlichen Tod durch Unfall oder Suizid, stirbt.

Auch Misserfolge in der Schule oder am Arbeitsplatz können Traueranlässe sein, da die daraus resultierenden Selbstzweifel, ein mangelndes Selbstbewusstsein sowie Ausgrenzungen zu Traurigkeit, innerer Leere, Sinnlosigkeit, Ängste zu Versagen, Schulangst sowie Depressionen führen können.


Der Trauerschmerz ist eine Wunde, die Heilung bedarf.
Trauer ist ein Prozess und braucht Zeit.


Das STERBEN und der TOD sind in unserer Gesellschaft noch immer Tabuthemen. Wenn wir ihm begegnen, macht sich Angst, Ohnmacht und Hilflosigkeit in uns breit. Wer einen geliebten Menschen verliert, muss aber nicht alleine damit zurechtkommen.

Verlust und Trennung sind schmerzhafte Erfahrungen und jeder Mensch durchlebt in dieser Zeit unterschiedliche Phasen, die wiederum zahlreiche Symptomen aufweisen können. Zu den häufigsten Symptomen gehören:
> Das Gefühl des versteinert seins
> Das nicht wahrhaben wollen der Tatsache
> Empfindungslosigkeit, Starre
> Angst, Wut
> Hilflosigkeit, Schuldgefühle
> Ruhelosigkeit, Schlafstörungen
> und auch innerliche Zwiegespräche können dazugehören

Jeder Abschied und jede Trennung trägt wunderbare und neue Lebensmöglichkeiten in sich.
 
Trauer hat in meinem Leben den Schrecken verloren - sie ist und bleibt immer ein Teil von mir ¬ sie hat ihren eigener Raum in mir, den ich aufsuchen kann, wann immer ich möchte.

Durch die intensive Auseinandersetzung mit meinen Verlusten und meinem Trennungsschmerz blicke ich heute voller Liebe und Dankbarkeit auf das was war und die Situationen, die mich auf meinen ganz persönlichen Weg gebracht haben.

Trauer ist der natürliche Ausdruck eines Verlustes.
Trauer kann auch krank machen, wenn wir so tun a ob nichts geschehen ist!

Ich begleite dich durch das Tal der Tränen, zeige dir,
wie du deinen Verlust und Trauerschmerz annehmen
und in deinen Leben integrieren kannst.